Vortrag "In 300 Tagen um die Welt"

Was macht man, wenn man jung, dynamisch, katholisch und weltoffen ist? 

Eine Weltreise, natürlich. :)  So machte sich Maria Lechner, ausgebildete Krankenschwester aus Blindenmarkt, mit ihrer Freundin Veronika  Astleithner auf, um die Welt zu erkunden und Menschen zu helfen.   

Jeder Jugendtliche träumt davon, die Welt zu verändern, und gibt leider zu oft auf.   Maria Lechner bewies, dass das möglich ist, indem man in die Welt reist und an Ort und Stelle den Menschen in Not hilft und damit die Welt ein wenig besser und liebevoller machen kann.

Die Eindrücke von ihrer abenteuerlichen Reise schilderte sie in ihrer Bildpräsentation im Georgsaal von St. Georgen am Ybbsfelde.  Der Weg führte sie von Indien, wo sie bei den Mutter Teresa-Schwestern  Waisenkinder pflegte, über die Phiippinen, wo sie beim Weltkongress über die Göttliche Barmherzigkeit ihren Vater traf, über Neuseeland, das sie zum Teil mit ihrem Bruder Roman bereiste, und Australien bis nach Südamerika, das sie mit den Blindenmarkter Pfadfindern erkundete.