Eröffnung der neuen Rad- und Fußgängerunterführung - Postbrücke

Anlässlich der Fertigstellung des neuen Brückenbauwerks und der daran anschließenden Radwegeverbindung lud die Gemeinde St.Georgen am Ybbsfelde am 9.Juni zur offiziellen Eröffnung und Einweihung des abgeschlossenen Projektes ein. 

Die Segnung erfolgte im Rahmen einer kleinen Feier durch unseren geschätzten Pfarrer Mag. Lorenz Pfaffenhuber. Bürgermeister Christoph Haselsteiner durfte die Anrainer, Grundstücksbesitzer, Gemeinderäte und Vertreter der am Projekt mitwirkenden Firmen begrüßen. Als besonderer Gast war Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, geladen.

 „Wir haben uns als Ziel gesetzt, den Anteil der zu Fuß und mit dem Fahrrad zurückgelegten Wege, innerhalb der nächsten Jahre zu verdoppeln. Um dieses Ziel auch umsetzen zu können, benötigt es die richtige Infrastruktur, die den Fußgehern und Radfahrern die benötigte Sicherheit bietet.“ betonte Landesrat Schleritzko.

Das steigende Verkehrsaufkommen auf der B1 führte in den vergangenen Jahren immer wieder zu gefährlichen Situationen, weswegen die Straße nur noch ungern von Fußgehern und Radfahrern überquert wurde. Deshalb beschloss die Gemeinde bereits vor 3 Jahren, eine sichere Querungsmöglichkeit in St.Georgen zu errichten. Für die Grundlagenplanung des Projekts wurde die NÖ-Straßenbauabteilung 6 und für die anschließende Detailplanung die Firma Ingenieurbüro Dr. Lang ZT-Gmbh beauftragt. Diese führte auch die Baukoordination durch. Trotz der erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie konnte Ende 2020 die Projektumsetzung durch die Firma Anton Traunfellner GmbH gestartet werden. 

Dabei entstand eine Fahrradbrücke über den Seiseneggerbach, samt Unterführung durch die B1, welche nun die Ortsteile Leutzmannsdorf und Hermannsdorf mit der Ortsmitte St.Georgen verbindet und eine sichere Querungsmöglichkeit bietet. Doch nicht nur die Einwohner profitieren vom fertiggestellten Projekt. Desweiteren ergibt sich durch die neue Querung ein Anschluss an die Mostbaron-Radroute sowie den Ybbstalradweg, wodurch das Gemeindezentrum nun auch für den touristischen Radverkehr erreichbar ist. 

Damit die Benützung der Brücke und Unterführung auch bei Dämmerung gefahrlos möglich ist, wurde durch die Firma Landsteiner GmbH eine spezielle Beleuchtung angebracht, für welche eine neue Anschlussleitung von Galtbrunn zur Postbrücke verlegt werden musste. Der an die Querung angeschlossene Geh- und Radweg wurde weitestgehend in einer Breite von 2,50 m errichtet und umfasst eine Gesamtlänge von rund 1.520 m. Um das Projekt optisch aufzuwerten und besser in die Natur zu integrieren, wurde durch Gärtnermeister Paul Huber entlang des neuen Weges eine Baumallee gesetzt und rund um das entstandene Brückenbauwerk eine Bepflanzung vorgenommen, welche an die Farben unseres Gemeindewappens angelehnt wurde. Um zusätzlich einen Anreiz zur Besichtigung und Benützung des fertiggestellten Projekts zu schaffen, wurden entlang des Weges Sonnenblumen gepflanzt, welche, sobald sie blühen, gerne von den Gemeindebürgern gepflückt und mit nachhause genommen werden können. 

Die durch das Projekt entstandenen Kosten von rund € 560.000,- wurden zu 60 Prozent vom Land Niederösterreich übernommen, welchem Bürgermeister Christoph Haselsteiner seinen herzlichen Dank aussprach. Ein besonderer Dank galt auch den zahlreichen Firmen und Mitwirkenden, die an der Planung und Umsetzung beteiligt waren, und vor allem auch den Anrainern und Grundeigentümern, die durch ihren Grundstücksverkauf die Errichtung des Projekts ermöglicht haben.