Kultur- und Naturlandschaftsvermittlung in der Doislau

Projekt erfolgreich abgeschlossen

Mit einer Weiterbildung für Pädagoginnen und Pädagogen endete Anfang Juni das zweijährige Kooperationsprojekt „Kultur- und Naturlandschaftsvermittlung in der Doislau und im Zauchbachtal“ der LEADER-Region Tourismusverband Moststraße mit der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ und den Gemeinden Amstetten, Euratsfeld, Ferschnitz, St. Georgen am Ybbsfelde und Neuhofen an der Ybbs. „Unser Ziel war, den Bürgerinnen und Bürgern den Wert der Kulturlandschaft vor ihrer Haustüre bewusst zu machen“, so DI Karin Schmid von der Energie- und Umweltagentur des Landes Niederösterreich, Regionalkoordinatorin der Schutzgebietsbetreuung Niederösterreich im Mostviertel. Da sei auch gelungen, denn im Rahmen des Projekts fanden in der Doislau und im Zauchbachtal zahlreiche Projekttage für SchülerInnen und Exkursionen für die interessierte Bevölkerung statt.


Begeisterung schafft Nachhaltigkeit
Die Weiterbildung Anfang Juni wurde Pädagoginnen und Pädagogen aus der Region angeboten. Der fachliche und methodische Input, den sie bekamen, soll es ihnen erleichtern, mit ihren Schulklassen die Besonderheiten der regionalen Kultur- und Naturlandschaft zu entdecken. „Für die Zukunft unserer Region und das erforderliche Umweltbewusstsein unserer Jugend ist das enorm wichtig“, betont Moststraße-Geschäftsführerin Maria Ettlinger. Dem schließt sich Naturvermittlerin und Biologin Heidemarie Moser-Sturm an: „Es ist wichtig, schon bei Kindern die Neugierde und die Begeisterung für die Natur zu wecken, denn nur, was man kennt, das schützt man“. An einem herrlichen Frühlingstag in der Doislau lernten interessierte Pädagoginnen, wie sie Natur erfahrbar machen und sie altersgerecht vermitteln können.


Mosaik vielfältiger Lebensräume
Dazu schlüpften sie an diesem Tag selbst in die Rolle von „NaturdetektivInnen“ und erkundeten die verschiedenen Lebensräume in dem Naturschutzgebiet. Die Doislau zählt zum Europaschutzgebiet „NÖ Alpenvorlandflüsse". Landwirtschaftlich genutzte Flächen und Auwälder bis hin zu seltenen Magerrasen bilden ein vielfältiges Mosaik. Die Doislau bietet vielen Tier- und Pflanzenarten wichtige Rückzugsgebiete und stellt eine Trittsteinfunktion für umgebende Streuobstwiesen dar.


Wichtige Ergänzung laufender Naturschutzmaßnahmen
Das nun abgeschlossene Kooperationsprojekt ergänzte bestehende Maßnahmen zum Erhalt des Europaschutzgebiets „NÖ Alpenvorlandflüsse“, die im Rahmen des Schutzgebietsnetzwerks NÖ seit Längerem laufen. Dazu zählt unter anderem das Management von Heißländeflächen, das sind wertvolle Bestände auf Schotter- und Kiesbänken mit Orchideenvorkommen in der Doislau bei Amstetten. Im Rahmen der Weiterbildung für PädagogInnen im Juni konnten sogar blühende Orchideen, wie die gefährdete Hummelragwurz, bewundert werden.