Elfriede Bruckner - Corona-Zeit 2020

Das Wort Corona ist in aller Munde

Schutzmasken tragen, Abstand halten – das Gebot der Stunde

obwohl schon die ganze Welt vernetzt

wurde das Virus überall unterschätzt.

Eine eigenartige Ruhe hat sich breit gemacht

Leere Straßen, Märkte, alles ist anders als gedacht,

Arbeitslose, die Menschen haben plötzlich viel Zeit

ungewohnt, -aufgearbeitet wird, was sonst liegen bleibt.

Geschlossen sind Schulen, Firmen usw. - der Kummer nagt

alle Veranstaltungen ob kulturell oder sportlich sind untersagt,

wir müssen daheim bleiben uns beschränken

und haben viel Zeit um nachzudenken.

Unsere Welt ist aus den Fugen geraten

hat sich viel verändert, können nur warten,

vielleicht will das Virus eine Warnung sein?

Hoffentlich – sieht der Mensch dies ein!

Nicht Profitgier, Macht und Geld

dürfen nicht regieren unsere schöne Welt,

auf der wir nur Pächter für kurze Lebenszeit

brauchen keinen irdischen Reichtum für die Ewigkeit.

Wir befinden uns in einer schwierigen Lage

auch die Regierung ist gefordert, keine Frage!

Kirchlichen Feiern, Osterfeiern sind 2020 untersagt

auch Taufen, Trauungen usw. keiner wagt.

Achtsamkeit, menschlicher, bescheidener werden

will uns vielleicht das Corona Virus lehren,

es zeigt uns die Grenzen wie verwundbar wir sind

und so manche in der Not zum Herrgott finden.

Denn seine Existenz ist offensichtlich.

und seine Naturgesetze für uns alle wichtig.

Wer hat das Universum erdacht

welcher Mensch nur eine einzige Rose gemacht

obwohl Liebe, Intelligenz in jeden Menschen vorhanden

doch allwissend ist nur einer, durch dem wir erstanden.

Die positiven Umstände der Corona Pandemie

sind eine spürbare Ruhe, wie vorher noch nie,

und mein schönstes Erlebnis in den Corona-zeit

hörte am Karsamstag von St. Georgen das Glockengeläut. (Osternacht-feier)

Wir sind durch die Autobahn abgetrennt, der Lärm stört

habe das läuten bei mir Zuhause lange nicht gehört.

Die Osterglocken haben mich froh und frei gemacht

weil unser Erlöser, der auferstanden, über uns wacht

und der Virus wird wie vieles andere Vergehen

wir dürfen wieder froh in die Zukunft sehen.

Doch mein DANK gebührt allen, die zur Hilfe bereit

sich selbstlos einsetzten in dieser Zeit

und hoffe das das Virus bald seinen Schrecken verliert

und dadurch die Menschheit achtsamer wird.

Elfriede